European Biking Cities-Projekt unterwegs in Brüssel, Brighton & Hove und London

Am 5. und 6. März kamen die sechs Städte des „European Biking Cities“-Projekts zu einem intensiven Arbeitstreffen in Brighton & Hove zusammen. Unter anderem standen die Potentiale von Lastenräder im städtischen Güterverkehr und ein Besuch bei dem örtlichen Zustellunternehmen Re-Charge Cargo auf der Agenda. Re-Charge Cargo stellt als Subunternehmer Sendungen von DHL mit E-Lastenrädern zu.

Auf einer Radtour durch Brighton & Hove ließ sich die Gruppe die örtliche Radverkehrsinfrastruktur zeigen und erörterte Ideen zur weiteren Optimierung mit dem für Verkehrsthemen zuständigen Stadtrat Ian Davey. Bei einem Abendempfang mit örtlichen Fahrradaktivisten und –experten begrüßten Bürgermeister Brian Fitch und seine Frau die „European Biking Cities“-Vertreter. Abschließend bereiteten die Projektpartner eine Broschüre mit Good-Practice-Beispielen aus den sechs teilnehmenden Städten vor, die im Juni auf der Velo-city-Konferenz in Nantes vorgestellt wird.

Einige der Projektpartner trafen sich bereits auf der Fahrt nach Brighton & Hove in Brüssel. Dort sprachen sie mit Michael Cramer, dem Vorsitzenden des Verkehrsausschuss des Europaparlaments, und mit Bernhard Ensink, dem Generalsekretär der European Cyclists‘ Federation (ECF) über die Frage wie lokale Radverkehrsförderung von einem Austausch auf europäischer Ebene profitieren kann.

Nach dem Treffen in Brighton & Hove informierten sich einige Projektpartner in London bei einer Radtour mit Brian Deegan von Transport for London über die aktuellen Maßnahmen zur Verbesserung der Londoner Radverkehrsinfrastruktur und diskutierten darüber auch mit Philip Loy von der London Cycling Campaign.

zurück