Weitere Informationen:

Die komplette Europäische Luftqualitätsrichtlinie 2008/50/EC

 

Hintergrundinformationen der Partnerkampagne »Russfrei fürs Klima«

Newsletter

Unser Newsletter bringt Sie immer auf den neusten Stand.

Hier geht's zur Anmeldung.

Die Partner von Clean Air

VCD - der ökologische Verkehrsclub

Als gemeinnützige Organisation setzt sich der ökologische Verkehrsclub (VCD) für eine zukunftsfähige Verkehrspolitik ein. Das einfache Credo lautet: Wir machen uns stark für eine umwelt- und sozialverträgliche, sichere und gesunde Mobilität! Zukunftsfähige Verkehrspolitik ist für den VCD nicht nur auf ein einziges Verkehrsmittel fixiert, sondern setzt auf eine intelligente Kombination und das sinnvolle Miteinander aller Arten von Mobilität. Dabei arbeitet der VCD auf zwei unterschiedlichen Ebenen: Zum einen berät er als Fach- und Lobbyverband Politik und Wirtschaft, initiiert innovative Projekte, setzt Themen auf die Agenda und begleitet Gesetzgebungsprozesse. Zum anderen vertritt der VCD als Mitglieder- und Verbraucherverband die Interessen aller umweltbewussten mobilen Menschen.

Seit 1986 tritt der VCD für seine Ideale ein und ist heute eine wichtige Stimme in der deutschen Verkehrspolitik.

Kontakt: Heiko Balsmeyer
heiko.balsmeyer@vcd.org
Tel.: 030 28 03 51 -22

 

 

DUH - die Deutsche Umwelthilfe

Die Deutsche Umwelthilfe ist ein gemeinnütziger Verband, der sich für den Schutz von Umwelt und Natur einsetzt. Die DUH stellt den Dialog zwischen Umweltverbänden, Politikern und Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft her – das Ziel sind ökologische und zukunftsfähige Weichenstellungen. Im Dialog mit Unternehmen und Umweltpolitikern entwickelt die Deutsche Umwelthilfe Chancen für nachhaltige Wirtschaftsweisen und umweltfreundliche Produkte. Kritische Bürger, umwelt- und gesundheitsbewusste Verbraucher und Medien sind wichtige Partner. Gemeinsam mit ihnen setzt sich die DUH für einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen, Artenvielfalt und Landschaft ein.

Die Deutsche Umwelthilfe wurde 1975 gegründet. Als einziger Umweltverband ist er gleichzeitig klageberechtigter Verbraucherschutzverband, die Arbeit finanziert sich aus privaten Spenden und öffentlichen Fördermitteln für den Natur- und Umweltschutz.

Kontakt: Amrei Münster
muenster@duh.de
Tel.: 030 2400867-71

 

 

NABU - der Naturschutzbund Deutschland

Der NABU Deutschland setzt sich seit 1899 für den Erhalt der Natur ein. Der ursprüngliche Name »Bund für Vogelschutz« zeigt, wo der Fokus des Vereins lag und noch immer liegt. Über hundert Jahre und einige weitere Namensänderungen später sind die Ansätze des Naturschutzes heute vielfältiger geworden: Mit dem Michael-Otto-Institut in Bergenhusen und dem Institut für Ökologie und Naturschutz in Eberswalde unterhält der NABU-Bundesverband zwei wissenschaftliche Einrichtungen. Ein vielseitiges Informations- und Bildungszentrum für die Bevölkerung, die Blumberger Mühle, wurde im Frühjahr 1997 in der Schorfheide-Chorin bei Berlin eröffnet. Seit 1971 wird der Vogel des Jahres bestimmt, der stellvertretend auf die Gefährdung eines Lebensraumes aufmerksam machen soll. Auch international ist der NABU aktiv, so engagiert er sich für den Erhalt des Weltnaturerbes in Russland oder er bewahrt in Kirgisistan die letzten Schneeleoparden vor dem Aussterben.

Der NABU ist mit etwa 2000 Orts-, Kreis- und Fachgruppen aktiv, rund 500.000 Mitglieder unterstützen den Naturschutzbund heute. Die Jugendorganisation des NABU, die Naturschutzjugend (NAJU) ist mit bundesweit 60.000 Mitgliedern die größte ihrer Art.

Kontakt: Julia Balz
julia.balz@nabu.de

Tel.: 030 284984-1625

 

 

 

BUND - der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland versteht sich als die treibende gesellschaftliche Kraft für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Seine Vision ist ein zukunftsfähiges Land in einer zukunftsfähigen und friedfertigen Welt. Der BUND ist föderativ organisiert – in jedem Bundeland ist ein Landesverband vorzufinden. Neben BUND-Gruppen, die sich in einem speziellen Projekt engagieren, gibt es BUNDjugend, die umweltpolitische Jugendorganisation.

Der BUND wurde am 20. Juli 1975 gegründet. Über 30 Jahre kämpft er bereits für den Umwelt- und Naturschutz, heute ist er mit über 480.000 Mitgliedern, Förderinnen und Förderer eines der größten Umweltverbände in Deutschland. 

Kontakt: Arne Fellermann
arne.fellermann@bund.net
Tel.: 030 27586-484

 

 

VCÖ - der Verkehrsclub Österreich

Der VCÖ setzt sich für Mobilität ein, die ökologisch verträglich, sozial gerecht und ökonomisch effizient ist. Das Ziel des VCÖ ist eine Verkehrspolitik, die allen Menschen unabhängig vom Alter, Einkommen oder der Gesundheit faire Mobilitätschancen ermöglicht. Zugleich soll die Belastung für Mensch und Umwelt verringert werden. Der VCÖ unterhält ein Forschungsinstitut, das Lösungsvorschläge analysiert und Wirkungen von potentiellen Maßnahmen untersucht – diese Ergebnisse stellen die Basis von Vorschlägen dar, die entscheidungsverantwortlichen Institutionen und Personen in der Politik, Verwaltung und Wirtschaft unterbreitet werden.

Der VCÖ wurde 1988 gegründet. Er finanziert sich hauptsächlich durch Spenden von Privatpersonen, aber auch durch Projektfinanzierungen der Öffentlichen Hand sowie Studienförderungen, Sponsoringbeiträgen und Inseraten von Unternehmen.

Kontakt: Ulla Rasmussen
ulla.rasmussen@vcoe.at

 

 

T&E - Transport & Environment

Transport & Environment ist der führende Dachverband für europäische NGOs, die sich für nachhaltige und effiziente Mobilität einsetzen. T&E repräsentiert 47 Organisationen aus ganz Europa. Der Sitz des Dachverbands ist Brüssel, damit ist auch die geographische Nähe zur Europapolitik gegeben. Die von T&E vertretene Politik wirbt für Mobilität, die die negativen Folgen für die Umwelt, für die Gesundheit der Menschen und die Folgen der Energienutzung minimiert. Zugleich maximiert die vertretene Politik die Sicherheit und garantiert Zugang für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Der Dachverband Transport & Environment wurde 1990 gegründet.      

Kontakt: François Cuenot
francois.cuenot@transportenvironment.org

 

 

The Danish Ecocouncil

»Det Økologiske Rådnist« ist eine dänische NGO, die 1991 gegründet wurde. Ihr Schwerpunkt ist eine nachhaltige Entwicklung, bei der soziale Gerechtigkeit und der Mensch im Mittelpunkt stehen. Der Unterschied zu anderen dänischen NGOs ist die akademische Organisationsform und die wissenschaftliche Fundierung der verfolgten Politik. Das Informieren der Öffentlichkeit und die Herstellung eines Dialogs zwischen Politikern und Bürgern ist ebenso ein Ziel des Ecocouncils.

»Det Økologiske Rådnist« ist unabhängig vom Staat und dessen finanziellen Zuwendungen. Die politische Arbeit finanziert sich ausschließlich durch Mitgliederbeiträge und Projekte, unterstützt wird das Ecocouncil durch freiwillige Helferinnen und Helfer.

Kontakt: Kåre Press-Kristensen
karp@env.dtu.dk
Tel.: (+45) 22 81 10 27

 

 

CAAG - Clean Air Action Group

Die »Clean Air Action Group« (CAAG) ist eine der bekanntesten NGOs für Umwelt- und Naturschutz in Ungarn. Ihre Anliegen sind die Nachhaltigkeit von Transport, Energieerzeugung, städtische Entwicklung und Nachhaltigkeit des Einsatzes von Düngemitteln. Auch der Schutz von innerstädtischen Grünanlagen und, wie der Name vermuten lässt, saubere Luft sind zentrale Themengebiete.

Die CAAG wurde 1988 gegründet und ist heute ein Dachverband von 127 NGOs. Mehr als hundert Experten aus unterschiedlichen Berufsfeldern bilden das Expertengremium, das den Aktionen beratend zur Seite steht.

Kontakt: Judit Madarassy
madarassy.judit@levego.hu
Tel.: (+36) 30 3718891

 

 

CEPTA - Centre for Sustainable Alternatives

Die slowakische Bürgervereinigung »Centre for Sustainable Alternatives« (CEPTA) wurde im Jahr 2005 gegründet. Hier kamen Unterstützerinnen und Unterstützer des Natur- und Umweltschutzes, gesunder Lebensweisen und nachhaltiger Alternativen zusammen, um für einen umweltverträglichen Lebensstil zu kämpfen.  

Einige ihrer Kampagnenschwerpunkte sind die Pestizidbekämpfung im Anbau, Erhöhung der Lebensmittelsicherheit und Förderung der regionalen Produktion. Auch Mülltrennung, erneuerbare Energiegewinnung und natürlich saubere Luft sind Themen, die mit verschiedenen Kampagnen gesetzt werden.

Kontakt: Daniel Lesinsky
lesinsky@changenet.sk
Tel.: Mob. 0042/1 905581076