Aktuelles

31. März 2015

Berlin/Brüssel: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat vier Jahre nach seinem ersten Städteranking zur Luftreinhaltung erneut die Maßnahmen von 23 europäischen Städten zur Reduktion von Feinstaub und Stickoxiden miteinander verglichen. Zürich, Kopenhagen und Wien unternehmen demnach am meisten für die Luftreinhaltung, indem sie nicht nur die EU-Grenzwerte einhalten, sondern die Feinstaub- und Luftschadstoffbelastung gegenüber den Vorjahren deutlich senkten. Vor vier Jahren befand sich Berlin noch auf dem Spitzenplatz; in der aktuellen Auswertung, die im Rahmen der Kampagne „Rußfrei fürs Klima“ und des Projekts „Clean Air“ von BUND, Deutscher Umwelthilfe (DUH), Naturschutzbund Deutschland (NABU) und Verkehrsclub Deutschland (VCD) erstellt wurde, fällt die Bundeshauptstadt auf Platz fünf zurück. Stuttgart und Düsseldorf haben bei der Luftreinhaltung ebenfalls Nachholbedarf. Schlusslicht im europäischen Städteranking ist Luxemburg.

„Es ist nicht allein Schuld der deutschen Städte, dass sie bei der Luftreinhaltung im europäischen Vergleich zurückfallen. Das liegt auch an der Bundesregierung, die eine Weiterentwicklung der Umweltzonenregelung verweigert“, sagte der BUND-Verkehrsexperte Werner Reh. „Viele Städte versuchen bei der Luftreinhaltung voranzukommen. Sie verlangen Abgasfilter für Pkw, Nutzfahrzeuge und teils auch Baumaschinen, fördern Mobilitätsmanagement und den Nah- und  Radverkehr. Insbesondere die Kombination all dieser Maßnahmen und deren konsequente Umsetzung bringt den Erfolg“, so Reh. Die wirksamste Maßnahme zur Reinhaltung der Luft und damit auch zum Gesundheitsschutz für die Anwohner bleibt allerdings, den Anteil der Autos zu reduzieren. In Berlin liegt der Anteil des Autoverkehrs aktuell bei rund 30 Prozent, in Stuttgart und Düsseldorf beträgt er noch mehr als  40 Prozent.

„In anderen europäischen Städten wird deutlich mehr getan als in Deutschland, um den öffentlichen Verkehr und den Radverkehr auszuweiten“, sagte Reh. Der Städtevergleich belegt somit auch, dass sich die Aufkündigung der Investitionsförderung durch den Bund im öffentlichen Nahverkehr negativ auswirkt. „Während Kopenhagen, Stockholm, Wien, Paris und London den öffentlichen Nahverkehr massiv ausbauen, stellt die Bundesregierung die Finanzierung des Nahverkehrs nach 2019 infrage und vergeudet Geld in wenigen U-Bahn- und Tunnelprojekten“, kritisierte der BUND-Verkehrsexperte.

Das Städteranking belegt, dass das größte Luftreinhaltungsproblem der Städte die Einhaltung der  Grenzwerte für Stickstoffdioxid ist. Diese werden in vielen Städten überschritten, denn viele Dieselautos überschreiten in der Praxis häufig die Euro-6-Grenzwerte zur Reduzierung der Stickoxide. „Die EU-Kommission ist aufgefordert, bei allen Autoherstellern den Stand der Technik durchzusetzen. Stickoxidschleudern müssen aus dem Verkehr gezogen werden“, so Reh.

Grundlage für den  Städtevergleich sind alle Maßnahmen zur Verringerung der Schadstoffemissionen, wobei das Hauptaugenmerk auf dem Verkehr liegt. Technische Maßnahmen wie die Filter-Nachrüstungsförderung oder andere ökonomische Anreize werden ebenfalls berücksichtigt. 

„Durch die Luftreinhaltegrenzwerte der EU wurden zahlreiche Maßnahmen in den Städten angeschoben, die viele positive Nebenwirkungen haben und die Städte attraktiver machen“, bilanzierte Heiko Balsmeyer, Koordinator des „Clean Air“-Projekts. „Unsere Auswertung zeigt aber auch, dass andere europäische Städte mittlerweile den nachhaltigen Nah- und Radverkehr konsequenter voranbringen. Deutschland muss hier aufholen.“  

Die Ergebnisse des Städterankings zur Luftreinhaltung sind zu finden unter: www.sootfreecities.eu

Weitere Informationen unter www.russfrei-fuers-klima.de und www.cleanair-europe.org

Ansprechpartner:
Werner Reh, BUND-Verkehrsexperte, BUND e.V.
werner.reh@bund.net, Tel. 030-27586-435, Mobil 0171-6071601

Arne Fellermann, Koordinator Europäischer Städtevergleich, BUND e.V.
arne.fellermann@bund.net, Tel. 030-27586-484, Mobil 0176-81036672

Anja Smetanin, VCD-Pressesprecherin, presse@vcd.org, Tel.: 030-280351-12

 

Download der Ergebnisse für die Städte Berlin, Stuttgart, Düsseldorf:

23. März 2015

Emissions from so called non-road mobile machinery (NRMM) are an important source of air pollutants especially in cities. Now, the EU Commission has made a proposal which is expected to replace a directive that is more than a decade old.

Our Clean Air... »Mehr

10. März 2015

Am 5. und 6. März kamen die sechs Städte des „European Biking Cities“-Projekts zu einem intensiven Arbeitstreffen in Brighton & Hove zusammen. Unter anderem standen die Potentiale von Lastenräder im städtischen Güterverkehr und ein Besuch bei dem... »Mehr

27. Februar 2015

Der öffentliche Nahverkehr ist Rückgrat für eine zukunftsfähige Mobilität und ein unabdingbarer Baustein für die angestrebte Verkehrswende. Er sichert die bezahlbare Mobilität der Menschen, bietet klare Klima- und Umweltvorteile und steigert damit die... »Mehr

20. Januar 2015

Im Dezember 2013 hatte die ehemalige EU-Kommission ihr Paket zur Luftreinhaltung („Air Quality Package“) öffentlich vorgestellt. Darin enthalten sind Anpassungen der Richtlinie für nationale Emissionshöchstmengen und quellenbezogene Maßnahmen,... »Mehr

19. Januar 2015

Zum 1. Januar 2015 tritt eine Verschärfung der Schwefelgrenzwerte für Schiffskraftstoffe in Nord- und Ostsee in Kraft. Der Schwefelgehalt der Treibstoffe darf demnach künftig in Schwefel-Emissionskontrollgebieten (SECA) nicht mehr als 0,1% betragen –... »Mehr

19. Januar 2015

Nach fünf Workshops in den Europäischen Hafenstädten Hamburg, Antwerpen, London, Kopenhagen und Barcelona findet am 19. März der letzte Workshop des Projekts in Danzig (Polen) statt. Im Rahmen der dreitägigen Konferenz  „Transport Week“ hat der NABU... »Mehr

08. Januar 2015

Seit Langem warnen Ärztinnen und Ärzte vor den Gesundheitsschäden durch Feinstaub. Je kleiner Feinstaubpartikel sind, umso gesundheitsschädlicher sind sie. Gerade diese kleinsten Feinstaubpartikel PM 0,1 werden aber an den Feinstaubmessstellen nicht... »Mehr

10. Dezember 2014

Der NABU und die Logistik-Initiative Hamburg gaben am 10. Dezember 2014 mit der Auftaktveranstaltung im Hamburger Wälderhaus den Startschuss zur „Maritimen Abgasrunde“. Das Ziel der Dialogreihe ist, die Identifikation und Förderung von Konzepten welche... »Mehr

01. Dezember 2014

Der seit 2010 gültige NO2-Grenzwert wird von einer Vielzahl von deutschen Städten seit Jahren überschritten. Deshalb hat die EU Kommission die Bundesregierung am 22.09.2014 zu einer Stellungnahme aufgefordert. Die im durch die EU geförderten Projekt... »Mehr